Erfolgreiches Jahr 2020
16.12.2020, 08:27

Strom für abgelegene Gebiete und für diejenigen, die ihn sich nicht leisten können: Mit der 2018 gegründeten, gemeinnützigen PowerOneForOne Foundation forciert die aream Group ihr soziales Engagement. 2020 konnten weitere sechs Projekte in drei Ländern abgeschlossen werden. „Damit haben wir trotz der Einschränkungen durch die Pandemie unsere Ziele nicht nur erreicht, sondern übertroffen“, sagt Janine Voigt, Geschäftsführerin der PowerOneForOne Foundation. 

 

Ziel der Stiftung ist die Versorgung besonders benachteiligter Menschen in unterentwickelten Ländern mit Strom. „Gerade mit Erneuerbarer Energie lässt sich viel erreichen“, so Voigt. Da Erneuerbare Energien vor allem auf dezentrale Erzeugung setzen, ist in vielen Gegenden der Welt der Aufbau eines aufwendigen und teuren Netzes gar nicht notwendig. „Oft reicht es, kleine und mittlere Anlagen auf Schuldächern oder in öffentlichen Räumen zu installieren, um den Strombedarf eines ganzen Dorfes zu sichern“, sagt Janine Voigt.

 

„Als Asset-Manager für Erneuerbare-Energie-Infrastruktur engagieren wir uns, um die Lebensbedingungen von Menschen in weit weniger entwickelten Ländern zu verbessern“, sagt Markus W. Voigt, CEO der aream Group. 1,2 Milliarden Menschen leben ohne direkten Stromanschluss, Energie-Armut ist eines der größten Hemmnisse auf dem Weg zu einer positiven Entwicklung. Die PowerOneForOne Foundation leistet dabei Hilfe zur Selbsthilfe und verbessert so die Existenzgrundlage der ländlichen Bevölkerung. Das erfolgt etwa durch die Ermöglichung der Erwerbstätigkeit von Frauen, durch bessere medizinische Versorgung und Bildungsmöglichkeiten für Kinder. Aktuell unterstützt die PowerOneForOne Foundation Projekte in Guatemala, Uganda, Pakistan und Sri Lanka.

 

In Pakistan unterstützt die PowerOneForOne Foundation vor allem Frauen und Familien in Dörfern ohne Zugang zu Elektrizität. Familien in einer stark von Armut betroffenen Gegend erhalten „Small Solar Home Systems“, die die gesundheitsschädlichen Kerosinlampen überflüssig machen: eine tragbare Lampe, ein Speicher für 40 Stunden Licht und ein USB-Anschluss. Da die Toiletten häufig außerhalb der Häuser liegen, bedeutet tragbares Licht besonders für Frauen und Kinder ein Stück Sicherheit. „Bereits mit 100 Euro kann ein Haushalt mit Licht versorgt werden. „Für dieses Jahr standen 40 Familien auf unserer Bedarfsliste, alle konnten bereits versorgt werden“, so Janine Voigt.

 

Doch der Bedarf an Strom ist riesig und wächst weltweit. „Die zunehmende Digitalisierung genau wie der Umstieg auf klimaneutrale Energie erhöht nicht nur in den entwickelten Ländern den Stromverbrauch“, so Janine Voigt. „In Entwicklungsländern werden bei der Entwicklung ganze Generationen analoger Anwendungen übersprungen und gleich auf digitale Modelle gesetzt.“ Dies aber kostet Strom, der so auch zu einer Frage der Teilhabe der Menschen an der globalen Welt wird. „Stromspender sind also dringend gesucht“, so Voigt.

PRESSEKONTAKT:

 

Christina Hoeder
Communication
T:  +49 (0)211 30 20 60 4-2
E:  ch@aream.de