Sonne im Oktober
04.11.2021, 09:57

Hoher Luftdruck brachte im Oktober wieder viel Sonnenschein nach Deutschland, wovon auch die Solarenergiegewinnung profitierte. Die Vorgaben wurden hier erreicht, im Süden Europas teilweise sogar übertroffen. Auch die Ausbeute der Windräder konnte sich sehen lassen. „Diversifikation der Anlagen bleibt für Investoren zentral“, sagt Markus W. Voigt, CEO der aream Group.

 

Wie schon im September, so sorgte auch im vergangenen Monat der hohe Luftdruck dafür, dass die Sonne kräftig schien. Die Produktion aus Sonnenenergie erreichte in Deutschland 100 Prozent. In Spanien lag die Ausbeute im Oktober sogar vier Prozentpunkte über den Erwartungen. Lediglich Italien lag mit einem Prozent knapp unter den Erwartungen. In der Summe ergibt sich eine leichte Ziel-Übererfüllung von einem Prozent.

 

Der Wind blies im Oktober wieder etwas kräftiger, die Ernte der Windräder erreichte in Deutschland eine drei prozentige Übererfüllung zum Zielwert. Damit verkürzte sich der Rückstand für den Zeitraum seit Jahresbeginn von 17 Prozentpunkte im September auf nur noch 15 Prozentpunkte im Oktober.

 

„Investitionen in Erneuerbare Energien sollten auf verschiedene Standbeine verteilt werden“, rät Voigt. Denn die wechselnden Wetterlagen lassen die Erträge einzelner Standorte und Energieformen zum Teil deutlich schwanken. Für einen Ausgleich sorgen eine längere Anlagedauer, die geografische Verteilung der Investitionen sowie ein Mix der Energiequellen.

PRESSEKONTAKT:

 

Christina Hoeder
Communication
T:  +49 (0)211 30 20 60 4-2
E:  ch@aream.de