Private Equity entscheidend für Zukunftsmarkt Cleantech
14.12.2020, 09:00

Rund um „Grüne Energie“ entsteht derzeit ein ganzes Universum an neuen und innovativen Unternehmen im Bereich Cleantech. Für Anleger sind sie derzeit fast ausschließlich über Private-Equity-Investments zugänglich. „In absehbarer Zeit werden immer mehr dieser Cleantech-Start-ups an die Börse gehen, für Private-Equity-Anleger ist der frühe Einstieg dann oft sehr lukrativ“, sagt Markus W. Voigt, CEO der aream Group.

 

So wurde etwa am 10. Dezember 2020 das Cleantech BladeRanger erfolgreich an der Börse Tel Aviv eingeführt, ein Unternehmen aus dem Portfolio des Inkubators Capital Nature. Das Unternehmen entwickelt Robotersysteme, die aus der Cloud heraus gesteuert werden und Solarpanele eigenständig reinigen. So wird jeweils die maximale Sonneneinstrahlung auch zur Energiegewinnung genutzt, die Erträge der Anlagen steigen. „BladeRanger ist nur ein Beispiel für die Vielfalt der jungen Cleantech-Unternehmen, die wir uns genau ansehen und in die wir dann mit unserem Private-Equity-Fonds investieren“, so Voigt. 

 

Die zunehmende Bedeutung von Nachhaltigkeitskriterien in der Anlage genau wie die erklärten Absichten vieler Staaten, Unternehmen oder Kommunen, klimaneutral wirtschaften zu wollen, sorgen für einen unvergleichlichen Boom in diesem Sektor. So müssen noch viele Aufgaben erledigt und kreative Antworten auf die Herausforderungen des Klimawandels gefunden werden. „Hier sind es die neuen Cleantech-Unternehmen, die über exzellente, teils disruptive Technologien, aber dennoch solide Geschäftsmodelle verfügen, für die sie Kapital benötigen“, sagt Voigt. 

 

Unternehmen in Early-stage-Phasen genau wie in der Expansions- und Wachstumsphase sind dabei auch für Investoren interessant. „Wir sehen diese Unternehmen, weil sich viele von ihnen an uns als einen der etablierten und großen Player bei Erneuerbaren Energien wenden“, so Voigt. „Wenn sie über einen klaren Businessplan und ausgereifte Technologie oder Produkte verfügen und wir durch unsere Größe, unser Netzwerk und unseren Marktzugang einen direkten Mehrwert schaffen können, beteiligen wir uns über einen eigens dafür aufgelegten Fonds.“ Dieses Vehikel, der aream Cleantech Capital, steht für Investoren offen. 

 

Ein strategischer Partner ist dabei der israelische Inkubator Capital Nature, der bereits mehrere seiner Portfoliounternehmen erfolgreich an die Börse gebracht hat. Der eigene Börsengang ist für 2021/2022 geplant. „Für den aream Cleantech Capital haben wir vereinbart, in der letzten Finanzierungsrunde vor dem IPO direkt in den Inkubator zu investieren“, sagt Voigt. „Die enthaltenen Portfoliounternehmen passen hervorragend zu unserem Zielportfolio und bieten attraktive Gewinnmöglichkeiten, die wie jetzt beim Börsengang von BladeRanger auch zügig realisiert werden.“ 


Webinar zu Private Equity im Cleantech-Sektor: In einem einstündigen Webinar am 16. Dezember 2020 um 10 Uhr stellt die aream Group die Chancen vor, die sich im Cleantech-Sektor ergeben. Markus W. Voigt und Anat Tsour Segal, CEO von Capital Nature, diskutieren dabei diese Themen: In welchen Cleantech-Bereichen entstehen neue Unternehmen? Welche Themen sind zukunftsträchtig? Wie selektiert man die richtigen Unternehmen? Wie sieht der Investitionsprozess dazu aus? Welche Renditen sind zu erwarten?

 

Melden Sie sich bei Interesse gern an unter:
https://register.gotowebinar.com/register/350025540045886989
 

PRESSEKONTAKT:

 

Christina Hoeder
Communication
T:  +49 (0)211 30 20 60 4-2
E:  ch@aream.de